Modul 3: Faszientraining

Faszientraining mit Jan

Das korrekte Training der Faszien ist der Schlüssel für unsere gesamte Gesundheit!

 

Der Begriff „Faszien“ stammt aus dem lateinischen Wort fascia und bedeutet „Band, Verbund, verbinden“, und ist deshalb im deutschen Sprachgebrauch auch eher unter dem Begriff „Bindegewebe“ bekannt. Faszien galten, besonders bei den Schulmedizinern, nicht viel mehr als eine Art Verpackungsmaterial, das Muskeln und Organe zusammenhält und an ihrem Ort fixiert. Jüngste wissenschaftliche Studien – bei uns vor allem jene von dem Neurophysiologen Dr. Robert Schleip – haben dieses medizinische Bild komplett auf den Kopf gestellt. Nach den neuesten Erkenntnissen können wir heute das Bindegewebe ohne Übertreibung als das Organ der Organe, als das eigentliche Super-Organ bezeichnen.

 

Vereinfacht ausgedrückt, könnte man sagen: wenn das Bindegewebe in seiner Gesamtheit in Ordnung ist – dazu zählt auch die Bindegewebs- oder Extrazellulärflüssigkeit – dann sind auch alle anderen Organe in Ordnung, sprich, der Körper ist dann gesund, schmerzfrei, beweglich und voll leistungsfähig. Die Höhe des Alters spielt hier nur eine untergeordnete Rolle.

 

Umgekehrt sieht es genau anders aus: wenn das Fasziengewebe verfilzt, verklebt und verhärtet ist, oder die Gewebsflüssigkeit verschlackt und übersäuert ist, dann reagiert der Körper mit den unterschiedlichsten Krankheiten, und zwar bis hin zu den gesundheitlichen „Supergaus“ wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs oder Demenz.

 

Wer sich also Gesundheit wünscht, sollte zu allererst darauf achten, dass sein Bindegewebe in Ordnung ist. In vielen Gesundheitseinrichtungen wird inzwischen „Faszientraining“ angeboten. Aber Achtung: Faszientraining ist viel mehr, als nur das Üben auf der sog. Faszienrolle. Dieses Rollen – korrekt durchgeführt – ist zwar sehr wichtig, aber nur ein kleiner Teil des eigentlichen Therapie- und Präventionsprogramms. Neben dem Rollen und Dehnen des Bindegewebes sollten auch dringend Maßnahmen ergriffen werden, die dem Körper helfen, aufgenommene Säuren und Gifte, die als sog. „Schlacken“ überall in den Geweben abgelagert sind, wieder loszuwerden. Wer diese Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung versteht, verliert auch die Angst vor Krankheiten, denn er weiß, ihr Wesen und ihre Entstehung richtig zu deuten und dann auch entsprechend richtig mit ihnen umzugehen.

 

Das Faszientraining lässt sich im Grunde überall durchführen, besonders auch zu Hause. In der Gesundheitswerkstatt Mülheim-Kärlich können Sie das Training mit der Faszienrolle im Einzel- oder Gruppenunterricht erlernen. 

 

Wenn Sie sich für das Faszientraining interessieren, können Sie uns direkt über den Link "Kursbuchung" kontaktieren. 

 

 

Hier geht es zum Modul 4: Schmerzfrei-Programme